27.09.2018 in Allgemein

Ein Tag im Landtag - Perspektivwechsel in die Politik

 

Markranstädter Bürgerin begleitete Volkmar Winkler für einen Arbeitstag in den Landtag

Am Donnerstag, den 20. September 2018, begleitete Frau Mechthild Gatter, im Rahmen des Perspektivwechsels, den SPD-Abgeordneten Volkmar Winkler für einen Tag, um sich einen Eindruck von seiner Arbeit zu machen.

„Was macht ihr da eigentlich den ganzen Tag im Parlament? Was ist eine Wahlkreiswoche? Was macht man in einem Landtagsausschuss? Diese und andere Fragen begegnen uns immer wieder“, erklärt der Mügelner Landtagsabgeordnete und Vorsitzende der SPD Nordsachsen,  Volkmar Winkler, zum Hintergrund des Bürgerpraktikums im Rahmen des Perspektivwechsels.

„Ich war in diesem Jahr selber für einen Tag Praktikant im Oschatzer Kindergarten Kitawelt. Nun wollte ich auch jemanden die Möglichkeit geben, mich bei meiner Arbeit für einen Tag zu begleiten. Wir gehen den Weg des Dialogs und der Transparenz konsequent weiter. Das Bürgerpraktikum bietet die Möglichkeit, einen direkten und unverstellten Blick auf die Arbeit eines Landtagsabgeordneten zu bekommen. Am Donnerstag begleitete mich die Bürgerpraktikantin Frau Gatter vom Caritasverband für das Bistum Dresden-Meißen zu Besprechungen mit dem Koalitionspartner und einer sehr langen Sitzung des Innenausschusses“, so Volkmar Winkler.

„Es war besonders spannend die unterschiedlichen Perspektiven und Herangehensweisen kennenzulernen und sich auszutauschen. Ich hoffe, dass sich auch im nächsten Jahr wieder jemand für einen Perspektivwechsel bei mir interessiert“, so Winkler abschließend.

03.09.2018 in Kommunales

Der Küchentisch kommt nach Eilenburg

 

Am Dienstag, den 4. September 2018, macht die SPD-Küchentischtour mit einem Halt in Eilenburg erneut Station im Landkreis Nordsachsen. Nach Dialogveranstaltungen Delitzsch und Taucha gehen die politischen Gespräche auf Augenhöhe in Eilenburg in die nächste Runde. Mit den Menschen aus Eilenburg und Umgebung wollen der SPD-Landesvorsitzende Martin Dulig und der SPD-Chef in Nordsachsen Volkmar Winkler ins Gespräch kommen.

„Wir müssen reden!“, unter diesem Leitspruch laden wir 2018 an den Küchentisch. Egal, ob die ÖPNV-Anbindung vor Ort, die Bildung der Kinder und Enkel oder die Sicherheitslage in Sachsen. Alle Themen können auf den Tisch, denn die Gäste werden mit ihren Fragen den Abend bestimmen.

Wir laden alle Interessierten recht herzlich zum Gespräch am Küchentisch am 4. September um 19 Uhr in das Bürgerhaus Eilenburg, Franz-Mehring-Straße 23, 04838 Eilenburg ein.

Der Eintritt ist frei.

22.08.2018 in Kommunales

Winkler wechselt die Perspektive - zu Besuch in der Kneipp-KITA „Kinderwelt“ Oschatz

 

Am 21. August besuchte Volkmar Winkler im Rahmen der Aktion „Perspektivwechsel“ der SPD-Landtagsfraktion die KITA „Kinderwelt“ in Oschatz. Beeindruckt war er von der Einrichtung selbst und dem gesundheitspädagogischen Angebot. Die Leiterin Frau Starke und ihre Erzieherinnen gaben bereitwillig Auskunft über ihre anspruchsvolle Arbeit, welche Volkmar Winkler auch live in einer Kindergartengruppe miterleben konnte. Lobend wurde erwähnt, dass die Veränderungen der letzten Jahre sich bereits positiv ausgewirkt haben, wie z.B. Personalschlüssel von 1:6 auf 1:5 bei Krippenkindern, von 1:13 auf 1:12 bei Kindergartenkindern und die Erhöhung der KITA-Pauschale. Die Erzieherinnen begrüßten die beabsichtigte Einführung der Vor- und Nachbereitungszeiten.

Dennoch sind ihrer Meinung und Erfahrung nach noch weitere Verbesserungen notwendig. Große Probleme bei der täglichen Organisation der Kinder-Betreuung bereiten immer noch die Ausfallzeiten der Erzieherinnen durch Krankheit, Urlaub und Fortbildung. Eine weitere Verbesserung des Personalschlüssels ist äußerst wichtig. Spürbar ist heute schon ein Fachkräftemangel. Deshalb ist die Attraktivität des Berufes selbst und der Ausbildung durch eine entsprechende Ausbildungsvergütung zu erhöhen. Auch über eine Verkürzung der Ausbildungszeit sollte nachgedacht werden.

Alles in Allem war es für den Abgeordneten ein sehr interessanter und aufschlussreicher Besuch. Herzlichen Dank an Frau Starke und ihre Erzieherinnen für ihr tägliches Engagement bei der Betreuung unserer Kinder in dieser Einrichtung und darüber hinaus an alle Erzieherinnen und Erzieher in den Kindereinrichtungen unserer Region!

07.08.2018 in Allgemein

Dürre: Winkler fordert Hilfen für Landwirte

 

Presseartikel vom 06.08.2018 aus der OAZ. Artikel von Christian Kunze.

Wer im Moment mit offenen Augen durch den Altkreis Oschatz fährt, kann den Notstand auf den Feldern deutlich sehen. Volkmar Winkler aus Ablaß, Sprecher für Landwirtschaft der SPD-Landtagsfraktion in Sachsen fordert deshalb Soforthilfen für hiesige Bauern. „Bei aller Diskussion um eine Neuausrichtung der Landwirtschaft und um ein zukünftiges nachhaltiges ökologisches Wirtschaften ist sie notwendig“, so der diplomierte Gartenbauingenieur.

Es sei inzwischen auch Nichtlandwirten klar geworden, dass bei dieser, seit April herrschenden Trockenheit und den derzeit extrem hohen Temperaturen, keine normalen Ernteerträge zu erwarten sind. „Selbst die strapazierfähigsten Rasenflächen in Vor- und Kleingärten geben zurzeit ein gelbgefärbtes und trauriges Bild ab. Und so wie den Grashalmen geht es auch den Kulturpflanzen“, so Volkmar Winkler weiter.

Gar nicht verstehen könne er jene, die diese Situation unter „normales wirtschaftliches Risiko“ einordnen und demzufolge auch Hilfen für in anderen Wirtschaftsfeldern in Not geratene Unternehmen fordern. „Ich kenne keine andere Branche in unserer Volkswirtschaft die so, auf Gedeih und Verderb, vom Wetter abhängig ist. Und genau deshalb ist unseren Bäuerinnen und Bauern umgehend zu helfen“, betont der Sozialdemokrat.

In erster Linie sei der Bund gefordert, denn vor allem in den östlichen Bundesländern sei von einem „Notstand oder gar einer Naturkatastrophe“ auszugehen. „Dafür spricht die Tatsache, dass es seit Beginn der Wetteraufzeichnungen eine solch anhaltende Trockenheit noch nicht gegeben hat“, untermauert er. Wird jedoch auch der Freistaat Sachsen gefordert, so werde Winkler sich dafür einsetzen, dass die Hilfen schnell und unbürokratisch erfolgen, verspricht er.

31.05.2018 in Landespolitik

Der Freistaat vergibt zusätzliches Geld an alle Gemeinden in Nordsachsen

 

Die Förderung der ländlichen Gemeinde steht ganz oben auf der Agenda der sächsischen Staatsregierung. Nun hat das Kabinett den Gesetzentwurf für pauschale Zuweisungen in die Gemeinden beschlossen und damit ihr Versprechen gehalten, die sächsischen Kommunen in Zukunft unbürokratisch zu unterstützen. Damit setzt die Koalition aus SPD und CDU die Forderung der Kommunalpolitiker nach mehr Eigenverantwortung um.

„Mit dem beschlossenen Gesetz stellen wir allen kreisangehörigen Gemeinden in Sachsen 70 Euro für die ersten 1.000 Einwohnerinnen und Einwohner zur Verfügung. Und zwar als Pauschale – ohne Zweckbindung oder bürokratische Pflichten – bis zum Jahr 2020“, erklärt Volkmar Winkler, Abgeordneter der SPD-Fraktion im Sächsischen Landtag aus Mügeln.

In den Landkreis Nordsachsen fließen 6,3 Mio. Euro zusätzlich bis 2020. Das sind pro Jahr 2,1 Mio. Euro für die 30 Gemeinden im Landkreis Nordsachsen. „Ich vertraue unseren Kommunen und weiß, dass der Spielraum klug genutzt wird, weil es viele Baustellen gibt. Ein handlungsfähiger Freistaat braucht handlungsfähige Kommunen. Und nur gemeinsam können und werden wir den Landkreis Nordsachsen erfolgreich für die Bürgerinnen und Bürger gestalten – nicht nur bis zum Jahr 2020, sondern auch darüber hinaus“, so Volkmar Winkler.

Das Gesetz hilft dabei, verloren gegangenes Vertrauen wiederaufzubauen. Die Verantwortlichen vor Ort entscheiden, wohin das Geld fließen soll. Es könnte zum Beispiel für Vereinsarbeit, oder den Radwegebau genutzt werden